Backstage: Die erste Lesung

Als ich damals meinen Vertrag für „Kein Winter ohne dich“ unterschrieben habe, sagte ich meinem Verleger klipp und klar: „Ich tu alles, aber ich werde keine Lesungen machen!“ – „Ja ja“, erwiderte er und winkte ab.
Ein Jahr lang kam ich ganz gut ohne Lesungen aus, doch schließlich kam ich an dem Punkt an, an dem die erste Anfrage kam: eine private Wohnzimmerlesung. Zusammen mit meiner lieben Kollegin Katharina Wolf. Verdammt! Während alles in mir danach schrie, dankend abzulehnen und mich weiterhin in meinem Schneckenhaus zu verkriechen, fragte sich meine innere Buchstabenschubse, was ich denn eigentlich wollte: Dass die Leute meine Bücher kennenlernen oder dass ich weiterhin auf mein Glück hoffte und die Leute zufällig drüberstolpern. Mehr lesen