Backstage: Küss mich, Ibiza

Aussicht auf Cala Benirrás / (Anm.: alte Ausgabe von „Hooked – Bis ans Ende der Welt“)

Ibiza ist eine ganz besondere Insel, mit der ich viele schöne Erinnerungen verbinde. Vor fünf Jahren war ich gemeinsam mit meinem Mann das erste Mal dort, letztes Jahr haben wir unsere Flitterwochen dort verbracht.
Bereits beim ersten Mal hat es mir dort so gut gefallen, dass ich unbedingt eines meiner Bücher dort spielen lassen wollte. So lag es nicht allzu fern, dass „Hooked – Bis ans Ende der Welt“ von einer Reise nach Ibiza handelt, die das Leben von Emily gewaltig auf den Kopf stellt.

In diesem Beitrag möchte ich euch die Insel mithilfe von Bildern und kleinen Textauszügen ein wenig näher bringen und euch zeigen, dass sich ein Besuch auch abseits der Partymeilen  lohnt 😉 Mehr lesen

Backstage: Die erste Lesung

Als ich damals meinen Vertrag für „Kein Winter ohne dich“ unterschrieben habe, sagte ich meinem Verleger klipp und klar: „Ich tu alles, aber ich werde keine Lesungen machen!“ – „Ja ja“, erwiderte er und winkte ab.
Ein Jahr lang kam ich ganz gut ohne Lesungen aus, doch schließlich kam ich an dem Punkt an, an dem die erste Anfrage kam: eine private Wohnzimmerlesung. Zusammen mit meiner lieben Kollegin Katharina Wolf. Verdammt! Während alles in mir danach schrie, dankend abzulehnen und mich weiterhin in meinem Schneckenhaus zu verkriechen, fragte sich meine innere Buchstabenschubse, was ich denn eigentlich wollte: Dass die Leute meine Bücher kennenlernen oder dass ich weiterhin auf mein Glück hoffte und die Leute zufällig drüberstolpern. Mehr lesen

Backstage: Über das Schreiben

…oder: Warum selbtproduzierte Schreibblockaden Zeitverschwendung sind

Schreiben ist nicht immer einfach
Nach jedem abgeschlossenen Schreibprojekt scheine ich in ein kleines Loch zu fallen, aus dem ich erst sehr mühevoll wieder hinausklettern muss. So ging es mir bei „Kein Winter ohne dich“, nach dem ich fast ein 3/4 Jahr lang nichts anderes schreiben konnte, und bei „Küss mich, Pirat“ ist es dasselbe. Ende Mai habe ich diese Novelle beendet und seitdem steckte ich wieder in einem Strudel fest, aus dem ich mich bisher nicht befreien konnte. Es fiel mir schwer, mich von meinen sehr liebgewonnenen Protagonisten zu verabschieden und etwas Neues zu beginnen. In solchen Momenten beneide ich immer wieder meine Autorenkolleginnen, mit denen ich tagtäglich zu tun habe,  die immer wieder direkt von einem Projekt ins nächste überspringen können. Deadlines sind gegeben, der Drang zu schreiben ist übermächtig. Es ist wie eine Sucht, die ich sehr bewunderswert finde.
Es gab zwar eine Anthologie, an der ich mitwirken wollte, aber nach dem vierten gescheiterten Plotversuch habe ich dieses nun versenkt, da es einfach nicht das ist, was ich gerade schreiben will. Abgabe wäre der 31. August gewesen, im Anschluss werde ich im vier-Monatstakt  Novellen abliefern. Da darf ich es mir nicht erlauben, mich zwischendurch hängen zu lassen. Gestern war der Drang zu schreiben plötzlich wieder da und nachdem ich den ganzen Tag über gegrübelt habe, kam er endlich: der langersehnte neue Plot.  Mehr lesen

Backstage: Die Musik zum Buch „Kein Winter ohne dich“

FallingParadise 1 Kein Winter ohne dich 300rgbMusik spielt in „Kein Winter ohne dich“ eine große Rolle, denn Adrian ist der Gitarrist der Rockband Falling Paradise. Beim Schreiben des Buches war es mir extrem wichtig, einen Soundtrack zum Buch zu haben, der sich durch die gesamte Geschichte zieht. Ich bin selbst keine brauchbare Songschreiberin, weshalb ich sehr lange gebraucht habe, ein geeignetes Lied zu finden.
Ich hatte bereits aufgegeben, als mir beim Stöbern auf Youtube eine Band aus Irland aufgefallen ist, von der ich zuvor noch nie gehört habe: The Enemies.
Es hat nur wenige Takte gebraucht, bis ich sie sofort in mein Herz geschlossen habe – und nicht nur das: Ich habe mit ihrer Musik auch den Titelsong zu „Kein Winter ohne dich“ gefunden.

Mehr lesen